Stilvoll wohnen mit Antiquitäten

Perlmutt und Elfenbein Intarsien-Kästchen, Rosenholz, 17. Jh.

Vom Empire bis zum Biedermeier

Das Leben mit antiken Möbeln und Antiquitäten sorgt für ein besonders stilvolles Flair: Denn Möbel und Kunstgegenstände, die aus vergangenen Epochen stammen, erzählen Geschichten.

Die Möbelstücke aus jenen Zeiten wurden von Kunsttischlern von Hand hergestellt und zeugen von der enormen Kunstfertigkeit jener Meister, die Tische und Kommoden mit verschiedenen Hölzern verzierten.

Dabei sind regelrechte Meisterwerke entstanden, die in die Geschichte des Kunsthandwerks eingegangen sind und heute weltweit in Museen besichtigt werden können.

> Kommende Auktionen ansehen

Rekordpreise vergangener Auktionen mit antiken Möbeln

Bernstein und Elfenbein Miniaturtruhe, Königsberg, 17. Jh.

> Zum Auktionsergebnis

Startpreis 4.000,00 €
Verkauft für 160.940,00 €
(inkl. Käuferaufgeld)

Barocker Tabernakel-Aufsatzsekretär, Mitte 18.Jh.

> Zum Auktionsergebnis

Startpreis 3.200,00 €
Verkauft für 7.428,00 €
(inkl. Käuferaufgeld)

Seltener Deckelhumpen aus Silber und Elfenbein, um 1680

> Zum Auktionsergebnis

Startpreis 12.000,00 €
Verkauft für 14.856,00 €
(inkl. Käuferaufgeld)

Barocker Ausziehtisch, Eiche, Danzig, um 1700

> Zum Auktionsergebnis

Startpreis 2.000,00 €
Verkauft für 9.285,00 €
(inkl. Käuferaufgeld)

Berühmte französische Ebenisten

Empire-Kommode aus Mahagoni, Lemarchand zugeschr., um 1810

Meister der Möbelkunst

Sie möchten so wohnen wie einst die preziöse Königin Marie-Antoinette im schönen Schloss Versailles? Dann richten Sie sich mit Möbeln aus der Zeit des Louis-seize ein, in der die französischen Ebenisten Meisterwerke der Möbelkunst schufen.

Zu den berühmtesten Kunsttischlern Frankreichs gehören Jean Henri Riesener, der bei Jean-François Oeben seine Lehre absolvierte, Adam Weisweiler und David Roentgen. All diese Ebenisten stammen aus Deutschland und sind im 18. Jahrhundert aufgrund des deutschen Zunftwesens nach Frankreich emigriert.

Das Who’s Who der damaligen Hautevolee schmückte ihre Salons mit den klassizistischen, hocheleganten Möbeln jener Meister, die heute zu den beliebtesten Sammlerstücken unter Antiquitätenliebhabern zählen.

> Französische Möbel im Shop ansehen

Ein Klassiker von Thonet

Thonet, Set von 4 Stühlen, Bugholz, Österreich, um 1890

Ein Sitzmöbel mit Tradition

Der Kenner erkennt den Stuhl an seinen geschwungenen Lehnen - ein Merkmal des berühmten Möbeherstellers Thonet.

Die Möbelfirma wurde von Michael Thonet (1796-1871) in Nordhessen gegründet und stellt noch heute die äußerst bequemen Klassiker her. Fürst Metternich holte den Pionier der Möbelgeschichte schließlich nach Wien, wo er mit dem Kaffeehausstuhl Nr. 14, dem sog. Wiener Kaffeehausstuhl, seinen Durchbruch erleben sollte.

In den 1930er Jahren kam Stahlrohr als neues Material hinzu und Thonet produzierte Entwürfe von Marcel Breuer und Mies van der Rohe, die das Design bisheriger Möbel revolutionierten. Heute sind die Stühle von Thonet ein absoluter Klassiker und aus der Möbelgeschichte nicht mehr wegzudenken.

> Thonet-Möbel im Shop ansehen

Wohnen wie in alten Zeiten – Der Biedermeier-Stil

Biedermeier-Sofa, Furniertes Nussbaumholz, Deutschland, um 1835

Antik und zeitlos

Die Zeit des Biedermeier fällt in die Jahre 1815-1848 und die Möbel jener Zeit erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Biedermeiermöbel sind zeitlos-klassische Begleiter, die sich auch wunderbar mit Designermöbeln der Gegenwart kombinieren lassen.

Die Möbel des Biedermeier zeichnen sich insbesondere durch ihre klare, reduzierte Formensprache aus. Nur wenige Zierelemente setzen hier und da ein paar Akzente, im Vordergrund steht die polierte Oberfläche des Holzes, so dass vor allem die Maserung gut zur Geltung kommt.

Es wurden vor allem helle Holzsorten wie Birke, Kirsche und Nussbaum verwendet, die den Möbeln jegliche Schwere nehmen.

> Objekte aus der Zeit des Biedermeier im Shop ansehen

Highlights antiker Möbel und Antiquitäten im Shop

Objet de vertu „Capucine“ aus Gelbgold
mit Diamanten & Email

> Zum Objekt

Massive Jugendstilanrichte aus Nussholz,
Österreich, um 1900

> Zum Objekt

Was sind Antiquitäten?

Weinranck & Schmidt, Silberservice, 6 Teile, um 1915

Von Barock bis Bauhaus – Antiquitäten bewahren Werte

Das Wort Antiquität leitet sich vom lateinischen Begriff antiquus ab und bezeichnet Kunstgegenstände mit Sammlerwert, die mindenstens 100 Jahre alt sind. Der Name Antiquität erstreckt sich auf alle Gattungen der Kunst und wird vor allem für den Bereich Möbel benutzt.

Kunstobjekte, die aus dem vergangenen Jahrhundert stammen, wie etwa aus der Zeit des Bauhauses können genauso viel Wert sein, wie antike Silberobjekte aus dem 19. Jahrhundert oder Wiener Bronzen, die neben ihrem ästhetischen Reiz einen sehr hohen Sammlerwert haben.

Nur ein erfahrener Experte kann feststellen, ob es sich um ein Original oder eine Fälschung handelt, denn auch im Bereich der Antiquitäten treiben Fälscher ihr Unwesen. Wir bieten Ihnen mehr als 250 erfahrene Experten, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

> Kostenlose Schätzung anfragen