Golden times:
Patek Philippe´s berühmte Referenz 2499!

Am 7. Juni um 18 Uhr wird bei Auctionata in der Uhrenauktion eine besondere Armbanduhr von Patek Philippe versteigert.
Sie kam 1951 auf den Markt und gilt als eine der seltensten und nachgefragtesten Uhren überhaupt. Der Startpreis für die Patek Philippe Referenz 2499 liegt bei € 180.000.


>Jetzt Armband- und Taschenuhren kaufen


Das macht diese Uhr so außergewöhnlich…

Die vorliegende Patek Philippe Referenz 2499 (zweite Serie) gehört zu den begehrtesten Uhren der Manufaktur Patek Philippe.

In den letzten zehn Jahren wurden in der großen Auktionshäusern nur sieben Stück dieser Referenz und Serie zur Versteigerung gebracht. Dazu kommt noch der Verkauf von etwa drei bis fünf Stück über andere Kanäle.

Die Referenz 2499 gehört zu den seltensten und nachgefragtesten Referenzen von Patek Philippe. Insgesamt wurden 349 Exemplare über einen Zeitraum von 35 Jahren produziert (die letzte Uhr wurde 1985 gefertigt), die Mehrheit wie die vorliegende Uhr in Gelbgold. Eine einfache Rechnung zeigt, wie ungewöhnlich und rar das Modell ist, mit einem jährlichen Durchschnitt von nur 9 Uhren pro Jahr in der Herstellung.

Die Gesamtheit der insgesamt gefertigten 349 Stück gliedert sich in vier einzelne Serien.

Die vorliegende Uhr stammt aus der zweiten Serie, die nach der ersten Serie die seltenste Serie ist.

> Kommende Auktionen ansehen
Patek Philippe Ref. 2499, 2. Serie, Auctionata Auktion Nr. 7
Patek Philippe Ref. 2499, 2. Serie, Auctionata Auktion Nr. 7

Die Patek Philippe Ref. 2499 – ein
„Game-Changer“ für die Uhrenindustrie

Patek Philippe Ref. 2499, Stammbuchauszug
Patek Philippe Ref. 2499, Stammbuchauszug

Eingeführt in 1951 hat die Patek Philippe Referenz 2499 den wohlverdienten Ruf, eine der bedeutendsten Uhren zu sein, je geschaffen wurden. Die Referenz 2499 ist der direkte Nachfolger der berühmten Referenz 1518, die die weltweit erste Armbanduhr war, die einen ewiger Kalender mit einem Chronograph in Serienproduktion vereinte.
Die Komplikation des ewigen Kalenders geht originär auf die innovative Manufaktur zurück, die im Jahr 1839 von dem polnischen Adligen Antoine Norbert Graf de Patek und dem Uhrmacher François Czapek gegründet wurde. Im Jahr 1925 baute die Firma den ersten ewigen Kalender.

Erst im letzten Jahr hat Patek Philippe den geistigen Nachfolger der Referenz 2499 vorgestellt, ausgestattet mit ihrem ersten eigenen In-house Chronographenwerk: Referenz 5270.

Aus den genannten Gründen ist diese Patek Philippe Referenz 2499 eine Sammleruhr höchster Güte, ein einzigartiges Stück und ein „Game-Changer“ für die Uhrenindustrie.


Kaliber 13‘‘‘ Q – Daten und Fakten

Uhrwerksansicht Kaliber 13, Patek Philippe Ref. 2499
Uhrwerksansicht Kaliber 13, Patek Philippe Ref. 2499

Das Kaliber 13‘‘‘ Q von Patek Philipp wurde im Jahre 1930 konzipiert und mehrfach überarbeitet; der Säulenchronograph stellt dabei in Kombination mit dem ewigen Kalender eine Rarität der damaligen Zeit dar. Die Nutzung des Kalibers 13 in der Referenz 2499 stellt die Langlebigkeit und die hohe Verarbeitungsqualität zusätzlich vor Augen.
Das Werk verfügt über 23 Steine und befindet sich in einem insgesamt guten, regelmäßig gewarteten Zustand. Signatur mit dem Genfer Siegel. Die vorliegende Patek Philippe Referenz 2499 ist in einem insgesamt prächtig authentischen Zustand. Das Zifferblatt ist praktisch unberührt und in einem sehr schönen, klaren Zustand mit einer vollkommen intakten Patina.
Alle Applikationen sind klar und ohne Schaden. Es sind im oberen Bereich einige kleine Flecken zu erkennen und die Uhr ist im richtigen Maß mit einer elfenbeinfarbenen Patina belegt, die Kanten des Zifferblatts sind in einem ursprünglichen Zustand, ungestört durch Reinigung oder Restaurierung. Das Gehäuse hat dem Alter entsprechende Gebrauchs- und Tragespuren; jedoch kann man deutlich erkennen, dass die Uhr gepflegt behandelt wurde. Krone und Drücker sind im Originalzustand mit entsprechenden Gebrauchsspuren, die Krone ist mit dem Patek-Philipp-Logo signiert.
Der Tragezustand macht die Uhr zu einem echten Unikat und emotionalen Einzelstück; der vorliegende Zustand ist als in höchstem Maße authentisch und historisch zu charakterisieren.
Nach Angaben des Erstbesitzers, der die Uhr als Sammler stets getragen hat und professionell biannual warten ließ, wurde diese in der Bahnhofstraße in Zürich erworben; ein authentischer Archivauszug von Patek Philippe liegt vor.



Das Familienunternehmen
Patek Philippe

Patek Philippe ist die heutzutage wohl bedeutendste selbständige Uhrenmanufaktur aus Genf in der Schweiz.

1839 gründeten Antoni Patek und Francois Czapek „Patek, Czapek & CIe“ in Genf. 1851 wurde Adrien Philippe offiziell zum Partner der Firma ernannt, nachdem er bereits zuvor an neuen Uhrenmacher-Techniken gearbeitet hatte. 1932 wurde die Firma von Charles und Jean Stern gekauft und ist heute noch ein Familienunternehmen.

Patek Philippe gilt noch heute als besonders hochwertig und pflegt seine beständigen Werte wie Tradition, Innovation, Seltenheit, Ästhetik, Qualität und feine Verarbeitung.

Die Marke gehört zu den besten drei Uhrenmanufakturen der Welt und gilt in Investmentkreisen als gutes alternatives Investment.

Patek Philippe, Uhrenmanufaktur, Genf
Patek Philippe, Uhrenmanufaktur, Genf

Nautilus 3800/003; Nautilus 4700/054; Minutenrepetition mit Rattrapante Kaliber 17
Nautilus 3800/003; Nautilus 4700/054; Minutenrepetition mit Rattrapante Kaliber 17

Weitere interessante
Luxusuhren, Taschenuhren, Armbanduhren aus der Auktion Nr. 7 am 7. Juni 2013

>Auktionsergebnisse ansehen