Vita

Überblick

  • Ehemalige Abteilungsleiterin bei Artcurial in Paris
  • Ehemalige Abteilungsleiterin bei Cornette de Saint-Cyr in Paris
  • Kuratierte Shows in Paris, Dubai, Moskau und Montreal
> Zum Auctionata Expertennetzwerk

Wir möchten Ihnen Pia Copper vorstellen, Auctionata Expertin für die Kategorien zeitgenössische chinesische Kunst, zeitgenössische iranische Kunst sowie zeitgenössische Kunst und Fotografie.

Pia Copper ist eine Expertin im Bereich zeitgenössische chinesische, südasiatische und iranische Kunst und arbeitet seit fünfzehn Jahren auf diesem Gebiet. Zuvor war sie Leiterin der chinesischen Abteilung in den französischen Auktionshäusern Artcurial und Cornette de Saint-Cyr. Als Kuratorin betreute sie auch Ausstellungen – meist über die zeitgenössische chinesische Kunst – in Paris, Dubai, Moskau, London und Montreal.

Ihre Leidenschaft für zeitgenössische asiatische Kunst entwickelte Frau Copper schon kurz nach ihrem Hochschulabschluss in chinesischer Religion und Literatur. Sie lernte die aufblühende chinesische Avantgarde-Bewegung kennen, zu einer Zeit, als China durch Deng Xiaoping liberalisiert wurde. Während der letzten fünfzehn Jahre erweiterte sie ihre Wissensgrundlage, reiste zu Kunstmessen und Biennalen und besuchte die Studios junger Künstler.

Im Jahr 2006 erkannte sie den potentiellen Motor des chinesischen Kunstmarktes und – um mitzuerleben, was sich bei Sotheby’s ereignete – wandte sich an einen Direktor bei Artcurial Paris, damit er sie nach New York schicke. Sie war überzeugt, dass der Zeitpunkt gekommen war, in Paris eine Auktionsabteilung für chinesische Kunst zu gründen. Die ersten von ihr organisierten Auktionen bei Artcurial waren überaus erfolgreich. Der chinesische Kunstboom hatte begonnen. Als der Markt sich beruhigt hatte, arbeitete sie als unabhängige Expertin weiterhin für verschiedene Auktionshäuser, wobei sie sowohl bei der Beschaffung von Kunstwerken tätig war als auch Bewertungen durchführte. Anschließend weitete sie ihre Tätigkeiten aus, um weitere aufstrebende Märkte – iranische, arabische, indische, vietnamesische, mongolische und sogar nordkoreanische Kunst – abdecken zu können. Ferner gestaltete sie Auktionen und sammelte Ausstellungsstücke zu diesen Themenbereichen.

Frau Coppers Leidenschaft gilt den zeitgenössischen chinesischen Künstlern, insbesondere den Werken von Liu Xiaodong, Li Shan und Zhang Xiaogang. Eine ihrer am meisten geschätzten Entdeckungen ist ein besonders seltenes Gemälde von Lin Fengmian, das in einem Privathaushalt gefunden worden ist.

Pia Copper lebt und arbeitet in Paris.

Expertengeschichten

Ein weit gereistes Erbstück

Ich hatte seit vielen Jahren im Bereich der chinesischen Kunst gearbeitet und verbrauchte meine Zeit teils in China, teils in Paris. Eines Tages erhielt ich einen Anruf von einer älteren Dame aus der Nähe von Montpellier. Sie erzählte mir, sie habe ein seltenes Gemälde, das ihr von ihrem chinesischen Vater hinterlassen worden sei, mit Briefen, die ihre Geschichte belegten. Sie fügte hinzu, dass ihr Vater ihr erzählt habe, der Maler sei ein sehr bedeutender Mann und, falls sie einmal Geld brauchen sollte, sie sich daran erinnern sollte, dass sie es in ihrem Besitz habe.

>Geschichte lesen