Vita

Überblick

  • Promotion zum Thema „Weichmalerei“ unter der Führung von Dr. Hartmut Krohm
  • Langjährige Arbeit im Manufakturarchiv der KPM
> Zum Auctionata Expertennetzwerk

Wir möchten Ihnen Dr. Franca Dietz-Breuer vorstellen, Auctionata Expertin für die Kategorie KPM Porzellan.

Dr. Franca Dietz-Breuer ist Expertin für Porzellan, insbesondere Porzellan der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin von der Manufakturgründung im 18. Jahrhundert bis heute. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf dem Kunstgewerbe des 19. Jahrhunderts, Historismus und Jugendstil, besonders auf der Zeit des sogenannten Dritten Rokoko um 1890.

Dr. Franca Dietz-Breuer hatte auch wesentlichen Anteil an einer Ausstellung zum Einfluss des Bauhauses auf das Berliner Porzellan sowie weiteren Ausstellungen zur Porzellangeschichte. Insbesondere liebt sie Porzellane mit feiner Pâte-sur-pâte-Malerei. Die mit dieser edlen und handwerklich anspruchsvollsten Dekortechnik verzierten Objekte waren auch der Untersuchungsschwerpunkt ihrer Magisterarbeit. Dr. Franca Dietz-Breuer begeistert sich zudem für Porzellane der neuen Sachlichkeit, wie beispielsweise für das KPM Service „Urbino“ der Designerin Trude Petri.

Nach ihrem Magisterabschluss in Kunstgeschichte und der neueren Deutschen Philologie an der Technischen Universität Berlin, promovierte Franca Dietz-Breuer im Fachgebiet Kunstgeschichte zur Doktorin der Philosophie. Ihre Dissertation untersucht die Weichmalerei – ein sehr bedeutendes, bisher unbeachtetes Kapitel der Porzellangeschichte im Zeitalter der Weltausstellungen. Zum Porzellan und der KPM ist die Expertin ursprünglich über ihren Doktorvater Professor Dr. Hartmut Krohm gekommen, der 2007 Kurator der musealen Dauerausstellung der KPM war. Sie wurde bereits als Studentin in der KPM mit Aufgaben beim Aufbau dieser Ausstellung betraut und später als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Archiv der KPM angestellt.

Durch ihre langjährige Arbeit im Manufakturarchiv der KPM, die Inventarisierung der Porzellansammlung Hassan Sabet und die daran anschließende Promotion sind Dr. Franca Dietz-Breuer insbesondere die mit den technisch anspruchsvollen, ästhetisch wunderbaren und raffinierten Dekoren ausgestatteten Porzellane der Zeit des Historismus und beginnenden Jugendstils ans Herz gewachsen. Bei verschiedenen Ausstellungsprojekten und der Forschung zu den Dekortechniken der KPM hat die Expertin bereits viele interessante Entdeckungen machen können und insbesondere die Porzellanmaler der KPM der Zeit um 1890/1900 – große Spezialisten der Weichmalerei – konnten durch ihre Dissertation erstmals einem größeren Publikum vorgestellt werden.

Die im Kunsthandel erfahrene Dr. Franca Dietz-Breuer arbeitete einige Jahre im Antiquitätengeschäft „Sabet-Antiquitäten Berlin, Porzellan - KPM und Meissen“ und war langjährig als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Archiv der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM) tätig.

Dr. Franca Dietz-Breuer lebt und arbeitet in Panketal bei Berlin.