Ein einzigartiges Werk japanischer Kunst

Der Tag begann mit ein paar in Japan erworbenen Rollen. Der normale Ablauf besteht darin, die Kiste zu öffnen, die Beschriftung der Kiste und beiliegende Dokumente zu prüfen, dann die Rolle aufzuhängen, um das Gemälde zu betrachten und festzustellen, ob es vom Künstler stammte oder nicht. An diesem Tag öffnete ich eine Kiste, in der sich eine Hängerolle von dem berühmten Künstler aus der Meiji-Periode (1868-1912), Suzuki Shonen, befand. Die Aufschrift auf der Kiste lautete „ren ken ren sen yi no gotoku” oder grob übersetzt „mögen alle deine erfolgreichen Schlachten und Herausforderungen sich zu deinen Gunsten entwickeln“. Während ich die Kiste öffnete, erinnerte ich mich daran, dass das Stück ein kacho-ga war, ein Begriff, der in der japanischen Kunst verwendet wird, um Stillleben von Tieren und Blumen zu kennzeichnen. In der Kiste lagen die Rolle und ein Stück Papier mit dem Foto des Stückes, das ich für interessant hielt. Mir ging nicht viel durch den Kopf, bis ich die Rolle auseinanderrollte.

Ryosuke Ueda

  • Japanische Malerei

Als ich das Gemälde sorgfältig betrachtete, erkannte ich die Einzigartigkeit des Werkes.


Die Rolle war wunderschön mit äußerst luxuriösem Brokat gefasst, das Gemälde war ein Bild eines interessanten. seitlich positionierten Blumenarrangements in einer großen Vase. Als ich das Gemälde sorgfältig betrachtete, erkannte ich die Einzigartigkeit des Werkes. Das Gemälde strahlte eine andere Energie als die anderen Arbeiten von Suzuki Shonen aus, das verwendete Siegel gab an, dass das Werk zur Feier des russisch-japanischen Krieges im Jahr 1905 gefertigt wurde, und es war kein Siegel, das in irgendwelchen Fachbüchern oder anderen veröffentlichten Werken zu finden war. Als ich wieder auf die Beschriftung der Kiste blickte, las ich, dass der Ur-Urgroßvater des Schreibers das Werk gegen 1905 geschaffen habe, und dass der Schreiber bestätigte, dass das Werk tatsächlich von ihm stammte. Das Werk war mehr als einzigartig. Als ich es mit Gemälden verglich, die Shonen während dieser Periode schuf, fand ich heraus, dass Shonen die typischen Motive wie die Flagge Japans oder Menschen, die auf den Straßen feierten, malte, aber die Rolle, die vor mir hing, war etwas komplett anderes.


Als ich das Dokument betrachtete, das mit der Rolle geschickt wurde, fand ich zwei Fotos. Eines zeigte die Rolle und das andere zeigte ein anderes Werk, das von demselben Künstler stammte. Vor meinem geistigen Auge stellte ich mir vor, wie die Rolle präsentiert worden sein könnte, wo dies passiert sein könnte, es war, als würde ich mit der Rolle praktisch in die Zeit reisen, in der die Rolle zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt wurde.

Die Erfahrung war interessant und beinahe so, als ob ich dieselbe Erfahrung mit einem berühmten Meisterwerk machen würde. Die Rolle ist immer noch in meinem Besitz und wartet darauf, dem Nächsten ihre einzigartige Geschichte zu erzählen.