2. Zustandekommen des Kaufvertrages

2. Zustandekommen des Kaufvertrages

2.1 Der Einkauf von Waren erfolgt in der Regel über ein Warenkorbsystem. Die Bestellung über den Warenkorb stellt ein verbindliches Angebot des Kunden auf Abschluss eines Kaufvertrages dar. Der Kaufvertrag kommt zustande, wenn Auctionata dem Kunden eine Auftragsbestätigung durch eine automatisierte E-Mail übersendet. Geschieht dies nicht, gilt das Angebot des Kunden als abgelehnt.

2.2 Soweit es Auctionata dem Kunden ermöglicht ein Gegenangebot (Preisvorschlag) für eine Ware abzugeben, das unter dem im Onlineshop angegebenen Verkaufspreis liegen kann, wird dieses von Auctionata an den Einlieferer weitergeleitet, damit dieser den Verkauf gestattet; ohne dessen Zustimmung kann kein Verkauf erfolgen. Der Kunde ist an sein Angebot fünf Tage gebunden. Gehen mehrere Preisvorschläge ein, wird nur der höchste Preisvorschlag weitergegeben. Geht die Zustimmung des Einlieferers innerhalb der 5-Tagesfrist bei Auctionata ein, übersendet Auctionata dem Kunden eine Auftragsbestätigung per E-Mail und ein Kaufvertrag kommt dadurch zustande. Zeitgleich wird die gekaufte Ware im Onlineshop als verkauft markiert. Wenn der Einlieferer nicht innerhalb der 5-Tagesfrist seine Zustimmung erklärt, kommt ein Kaufvertrag nicht zustande. Das Gegenangebot (Preisvorschlag) wird hinfällig, wenn ein Dritter den Gegenstand zum im Onlineshop angegebenen Verkaufspreis über das Warenkorbsystem kauft, bevor die Zustimmung des Einlieferers bei uns eingegangen ist. In diesem Fall kommt der Kaufvertrag mit dem Käufer zustande, der bereit ist, den vollen Preis zu zahlen.

2.3 Der Käufer erhält zusammen mit der Bestellbestätigung per E-Mail eine Rechnung sowie den Vertragstext im PDF-Format.

2.4 Der Käufer hat die Möglichkeit, den Kaufvertrag in deutscher und englischer Sprache abzuschließen.