Antikes und wertvolles Porzellan: zerbrechlich und solide

So schön, so selten, so empfindlich: Antikes Porzellan verzaubert Sammler in aller Welt. Vor über 300 Jahren begann in Meißen die Geschichte des europäischen Porzellans – gut ein Jahrtausend nach seiner Erfindung in China. Anfangs meist von Fürstenhäusern in Auftrag gegeben, setzte sich das kostbare Material bald auch im aufstrebenden Bürgertum durch. Bis heute zeugt antikes Porzellan vom Geschmack seiner Zeit.
So nimmt es Besitzer, Liebhaber und Sammler mit auf eine Reise durch die Jahrzehnte und Jahrhunderte.

In den letzten Jahren kaufen auch immer mehr Sammler und Liebhaber das „weiße Gold“ als alternative Geldanlage. Denn antikes Porzellan ist zwar einerseits sehr zerbrechlich, bietet aber andererseits auch eine solide Wertentwicklung.